Schnarchen / Schlafapnoe

Schnarchen bezeichnet nur das „geräuschvolle Atmen“, während die Schlafapnoe/ das Schlafapnoesyndrom eine krankhafte Atemregulationsstörungen mit nächtlichen Atempausen ist.


Was kann die Ursache des Schnarchens/ der Schlafapnoe sein?

Die Ursache beider Störungen ist in über 90 % der Fälle eine nächtliche Erschlaffung der Schlundmuskulatur. Diese Erschlaffung kann verstärkt werden durch:

  • vergrößerte Rachenmandeln
  • Rückenlage
  • Übergewicht
  • Abendlichen Alkoholgenuss
  • Anomalien des Kiefers
  • Alter
  • Medikamente

Mein diagnostisches Vorgehen

Grundlage meiner Diagnostik ist das ausführliche Gespräch inkl. der körperlichen Untersuchung. Daraus ergibt sich das weitere diagnostische Vorgehen, wobei hier die

schlafmedizinischen Untersuchungen im Vordergrund stehen

  • Polygraphie
    Messung von Atmung, Sauerstoff und Puls im Schlaf
  • Polysomnographie
    Polygraphie mit zusätzlicher umfangreicher Aufzeichnung des Schlafs selbst

Gelegentlich sind ergänzende Untersuchungen erforderlich:

  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Allergiediagnostik
  • Messung von Sauerstoff und CO2 im Blut (Blutgasanalyse)
  • Labortests zur Erfassung von Mikronährstoffmängeln

Meine therapeutischen Maßnahmen

Unter Berücksichtigung der Untersuchungsergebnisse und Ihrer persönlichen Situation erarbeiten wir gemeinsam das therapeutische Vorgehen. Die Therapie beinhaltet folgende Säulen:

  • Vermeidung von Rückenlage
  • Gewichtsreduktion (unterstützt durch moderne Abnehmkonzepte und "Leberfasten")
  • Mikronährstofftherapie, kann Erschlaffungsneigung der Schlundmuskulatur bessern
  • CPAP-Therapie: nächtliche Druckbeatmung über eine Maske (hält Atemwege frei)
  • Beratung zu Ernährungsoptimierung
  • Beratung schlafhygienischer Maßnahmen